Home Zentralschweiz Kanton Luzern – Illegale Wegweiser an Strassenlaternen müssen weg – Bussen bleiben...

Kanton Luzern – Illegale Wegweiser an Strassenlaternen müssen weg – Bussen bleiben trotzdem aus

17
0


Kanton Luzern

Illegale Wegweiser an Strassenlaternen sollen weg – Bussen bleiben trotzdem aus

Obwohl Schilder von Privaten an Strassenlaternen eine grünes Licht benötigen, quetschen Gemeinden oft ein Oculus zu. Jetzt im Unterschied dazu schaltet sich welcher Kanton ein – wegen Rostschäden.

Ihr Licht bedeutet Sicherheit und begleitet uns etwa hinaus dem Weg nachdem Hause: Strassenlaternen gerecht werden eine wichtige Prozedur. Darüber hinaus sind sie noch aus einem anderen Grund praktisch – an ihr hängen nicht selten Schilder, die den Weg zu einer Bäckerei oder Beiz weisen. Tatsächlich bräuchte es hierfür eine grünes Licht. Doch oft quetschen die Gemeinden ein Oculus zu, wenn Private vereinen Wegweiser montieren.

Schilderwald in Kriens an der Abzweigung Luzerner-/Alpenstrasse. Nur die bewilligten Wegweiser dürfen hängen bleiben.

Schilderwald in Kriens an welcher Weiche Luzerner-/Alpenstrasse. Nur die bewilligten Wegweiser die Erlaubnis haben hängen bleiben.

Portrait: hor (7. vierter Monat des Jahres 2021)

Nun im Unterschied dazu werden in verschiedenen Kommunen nicht bewilligte Schilder an Strassenlaternen vorwärts von Kantonsstrassen hinaus Qualität welcher kantonalen Dienststelle Verkehrswesen und Unterbau (VIF) fern – in den kommenden Wochen wird dies bspw. in Rothenburg, Marbach, Hasle, Wolhusen oder gleichwohl in welcher Stadt Kriens so gehandhabt.

Grund: Im Rahmen welcher periodischen Leistungsnachweis hat die VIF festgestellt, dass die Strassenlaternen da und dort Rost angesetzt nach sich ziehen. Dieser muss zur Sicherheit weg und anschliessend folgt ein Neuanstrich. Viele welcher Roststellen möglich sein zurück hinaus eine unsachgemässe Montage von Wegweisern durch Private. VIF-Leiter der Abteilung Andreas Heller betont im Unterschied dazu:

«Durch die regelmässige Inspektion welcher Objekte aus fünf Jahre besteht zu keinem Zeitpunkt ein erhöhtes Sicherheitsrisiko.»

Nicht mehr da abmontierten Wegweiser landen im Rahmen welcher Dienststelle VIF und werden dort vor welcher Entsorgung maximal ein Jahr weit gelagert. «Die Frist ist rechtlich unumgänglich, im Übrigen könnte welcher Kanton zur Zahlung welcher Schilder herangezogen werden», erklärt Heller und fügt an: «Im Grunde sind die Schilder nicht im Eigentum welcher Strassenbehörde, sondern in Besitz sein von jener juristischen oder natürlichen Person, welche selbige ratsam hat.»

Zwar könnte gemäss Heller jede Person, welche eine nicht bewilligte Signalisation montiert hat, zu Händen die Wiederherstellung des rechtmässigen Zustandes in die Pflicht genommen werden: «Dies wäre im Unterschied dazu wohl im vorliegenden Kernpunkt oben dasjenige Ziel hinausgeschossen.»

Homolog argumentiert die Stadt Kriens, welche am Montag hinaus ihrer Website oben die Entfernung welcher Schilder informiert hat. Sprecher Benedikt Anderes sagt:

«In den allermeisten Fällen stören die Schilder nicht. Deswegen wurden sie bisher geduldet.»

Noch ein Schilderwald in Kriens, diesmal bei der Busschleife. Nur die bewilligten Wegweiser dürfen hängen bleiben.

Noch ein Schilderwald in Kriens, diesmal im Rahmen welcher Busschleife. Nur die bewilligten Wegweiser die Erlaubnis haben hängen bleiben.

Portrait: hor (7. vierter Monat des Jahres 2021)

Nun im Unterschied dazu will welcher Kanton in Zusammenhang mit welcher anstehenden Sanierung welcher Strassenlaternen Klarheit schaffen. Wer übrigens Schilder montiert hat und hinaus Nummer sicher möglich sein will, «darf» selbige gemäss Anderes in den nächsten Tagen gleichwohl selbst abmontieren.

Quelle